Über uns

Wir laden Sie ein zu den Begegnungstagen:

(v l n r) Dr. Theodor Koster,  Arzt für Kinder – und Jugendmedizin, 3 erwachsene Kinder; Dr. Michael Grüner, Oberarzt für Kardiologie, 4 Kinder; Thomas Klaus, Rechtspfleger, 2 Kinder;  Annabel Koster HNO-Ärztin, 3 Kinder;  Andreas Willenberg, Pastor; Britta Walkowiak, Gemeindereferentin, Konstanze Berlin.-Biggemann, Malerin und Dozentin in Bildender Kunst, 2 Kinder, Rita Heenen, Erzieherin / Leiterin einer KiTa, 2 erwachsene Kinder, 1 Enkelkind; Michael Koster, Arzt für Kinder- und Jugendmedizin, 3 Kinder, Vera Kessler, Projektstelle Vallendar, 1 Tochter, Dr. David Tobinski, Akademischer Oberrat, 2 Kinder; Pater Hammer, Projektstelle Vallendar; nicht auf dem Foto: Manja Klaus, Gesundheits- und Krankenpflegerin, 2 Kinder und Christian Haarmann, städtischer Verwaltungsangestellter

So sind die Begegnungstage entstanden

Idee

Wie in vielen anderen Gemeinden auch haben wir in St. Ludgerus überlegt, wie der Glaube in der Gemeinde lebendig gelebt werden kann. Dabei sind wir auf die Projektstelle in Vallendar aufmerksam geworden. Die seit einigen Jahren durchgeführten Glaubenskurse im Rahmen der „Wege erwachsenen Glaubens“ sind für Gemeinden zur „Gemeinde in Bewegung“ weiterentwickelt worden und bieten unter dem Stichwort „Taufkatechumenat für Getaufte“ eine Erneuerung und Stärkung des Glaubens von Erwachsenen. Wichtig ist sicher, dass diese Erwachsenen eine aktive Rolle in diesem Prozess übernehmen, nicht nur Empfänger sind. Ausgehend von bestimmten Stellen im Evangelium werden die Erwachsenen eingeladen, ihr eigenes Leben im Licht des Evangeliums zu sehen und zu deuten. Im Hören und Sprechen verbinden sie ihr Leben mit dem Evangelium und nutzen die Gruppe, in der sie das tun, als Unterstützung, Quelle neuer Ideen und Hilfe auf diesem Weg.

Damit es sich nicht um ein „Strohfeuer“ handelt, ist es wichtig, dass nicht nur ein zeitlich kurzer Impuls von außen gegeben wird, sondern dass diese neue pastorale Praxis aus der Mitte der Gemeinde kommt und auf Nachhaltigkeit angelegt ist.

Erster Kontakt 2015

So kam es 2015 zu einer ersten Kontaktaufnahme mit dem Leiter der Weginitiative. Um sicherzustellen, dass ein solches Projekt wirklich ein Anliegen der Gemeinde ist, fand am Montag, den 4.04.2016 ein dreistündiges Gespräch zwischen dem Vorstand des Gemeinderates, den pastoralen Mitarbeitern und der Projektleitung aus Vallendar (Prof. P. Hubert Lenz und Frau Vera Kessler sowie Mitarbeiterinnen) statt. Danach wurde das Projekt in der Gemeinde durch Predigten und einen Flyer bekannt gemacht.

Damit die Gemeindeglieder sich ein Bild von der Arbeitsweise machen konnten, fand am Samstag, den 27.08.2016 im Ludgerushaus ein siebenstündiger Workshop (von 10 bis 17 Uhr) statt. Eingeladen waren alle Gemeinderatsmitglieder, die Vorsitzenden der Vereine, Verbände und Gruppen in der Gemeinde sowie weitere interessierte Gemeindemitglieder. Neben den vier Referentinnen nahmen 26 Personen aus der Gemeinde teil.

Entscheidung

In seiner Sitzung vom 14.09.2016 beschloss der Gemeinderat, nach den sehr positiven Rückmeldungen vom Workshop die Gemeindeexerzitien durchzuführen, wenn sich eine geeignete Zahl von Kundschaftern (mindestens 10) bis Mitte Dezember findet.
Bis Mitte Dezember haben sich insgesamt zwölf Kundschafter gefunden.

Weg der Kundschafter

Am 15. Januar 2017 wurden die Kundschafter/innen in einem feierlichen Gottesdienst unter Leitung von P. Prof. Dr. Hubert Lenz ausgesandt. Mitglieder des Gemeinderates übergaben den Kundschafter/innen „Kundschafterkerzen“ als Zeichen für den Weg, den sie im Auftrag der Gemeinde beginnen. In der Predigt und in einem Vortrag auf dem anschließenden Neujahrsempfang hat P. Lenz zusammen mit Frau Vera Kessler, die die Leitung für die Kundschafter/innen in St. Ludgerus übernimmt, die Gemeinde noch intensiver über diesen Weg der Glaubenserneuerung informiert.

In dem folgenden Jahr sind die Kundschafter selbst den Weg der Glaubenserneuerung gegangen. Dabei haben sie die Gemeinde durch ihr Zeugnis an diesem Weg teilhaben lassen:

• Gottesdienstgestaltung:
Bei der Feier zum 100-jährigen Bestehen der Gemeinde am Sonntag, den 7. Mai 2017 haben fünf Kunschafter/innen ihre persönlichen Gedanken zur Lesung vorgetragen und damit der Gemeinde einen vielseitigen Zugang zu dieser Lesung ermöglicht.
In der Jahresabschlussmesse am Silvestertag haben vier Kundschafter/innen jeweils einen persönlichen Blick auf das Jahr 2017 geworfen.

• Weg-Berichte:
In der Vorbereitungszeit haben einige TeilnehmerInnen Weg-Berichte veröffentlicht. Darin erzählen sie von ihrem persönlichen Glaubensweg. Die Flyer enthalten zusätzlich noch grundlegende Informationen zu der Aktion. (Die WEG-Berichte finden Sie auch auf dieser Seite).

Weg zu den Begegnungstagen

Im Januar 2018 konnten die KundschafterInnen nach dem Vorbereitungsjahr frei entscheiden, ob sie die Verantwortung für, die Vorbereitung und Durchführung von Begegnungstagen für die Gemeinde übernehmen wollen. Alle haben sich dafür entschieden. Seit dem bereiten sie die Begegnungstage vor.

Informationen zur Weginitiative aus Vallendar:

Ausführliche Informationen über “Wege erwachsenen Glaubens” und “Gemeinde in Bewegung” auf den Webseiten:

www.glaube-hat-zukunft.de und
www.weg-vallendar.de